Anerkennungsberatung zu im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen

IQ

 
 
 

Das Förderprogramm »Integration durch Qualifizierung (IQ)« wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.


 

Aktuelle Informationen

Seit dem 1. Januar 2023 findet in Schleswig-Holstein die Beratung zur Anerkennung und Qualifizierung von beruflichen Abschlüssen durch das Programm IQ Netzwerk nur in diesen Regionen statt:

  • Stadt Kiel, Kreis Plön und nördliches Ostholstein
  • Stadt Flensburg, Stadt Schleswig, Kreise Schleswig-Flensburg und Nordfriesland

Für Nachfragen außerhalb der oben genannten Standorte wenden Sie sich bitte an die zuständigen Jobcenter oder Agentur für Arbeit in Ihrem Wohnort:

Liste der Jobcenter und Agenturen in Schleswig-Holstein

Wir danken für Ihr Verständnis!

Berufliche Anerkennung bedeutet, dass im Ausland erworbene Berufsqualifikationen (berufliche Abschlüsse und Hochschulabschlüsse) mit einem deutschen Berufs- oder Hochabschluss formal und/oder materiell verglichen und als gleichwertig anerkannt werden. Für einige Berufe ist ein Anerkennungsverfahren Voraussetzung, um diesen Beruf in Deutschland ausüben zu dürfen. Dies geschieht in einem gesetzlich geregeltem Verfahren (Anerkennungsgesetz). 

Das Ziel der Anerkennung ist eine Verbesserung der Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt einhergehend mit der Erleichterung des Einstiegs in eine qualifizierte Beschäftigung.

Anerkennungsberatung ist eine neutrale, unabhängige, individuelle Fachberatung, die bereits seit 2013 im Rahmen des IQ Netzwerk Schleswig-Holstein vom Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V. angeboten wird. Unser Angebot richtet sich an Männer und Frauen unabhängig von Herkunft und Aufenthaltsstatus. Sie erhalten von uns Unterstützung bei der Vorbereitung des Anerkennungsverfahrens, bei der Antragsstellung sowie bei der Durchführung. Wenn Sie eine Teilanerkennung erhalten, leiten wir Sie an die Qualifizierungsberatung im IQ Netzwerk Schleswig-Holstein vor Ort weiter.

Das Frauennetzwerk führt die Anerkennungsberatung in Schleswig-Holstein am Standort Flensburg sowie an den Mobilstandorten Schleswig, Husum und Niebüll durch. Den Mobilstandort Tönning bedienen wir bei Bedarf.

Die Beratung 

  • ist kostenlos und vertraulich
  • ist in deutscher, türkischer, englischer, portugiesischer und spanischer Sprache möglich
  • findet in Präsenz, telefonisch oder per Video statt.

Folgende Dokumente werden zum Beratungstermin benötigt:

  • Lebenslauf
  • Pass oder Ausweis
  • Nachweis über den Berufsabschluss
  • Nachweis über den Studienabschluss (mit Fächerliste, falls vorhanden)
  • Nachweis über den Schulabschluss
  • Nachweise über Berufserfahrungen und Weiterbildungen

In Kooperation mit

Kontaktdaten Anerkennungsberatung der Ansprechpartnerinnen für Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland


Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.
Südermarkt 1, Haus 2, 2. Etage
24937 Flensburg

Tel. 0461 80 79 64 80
Mobil 0152 04 40 09 65

Alexandra Eicke 
alexandra.eicke@frauennetzwerk-sh.de
(Beratung auch auf englisch)

Ziba Naseri
ziba.naseri@frauennetzwerk-sh.de
(Beratung auch auf Farsi und Englisch)

Bárbara Soares
barbara.soares@frauennetzwerk-sh.de
(Beratung auch auf Portugiesisch

für Husum
Edibe Oguz
edibe.oguz@frauennetzwerk-sh.de
Mobil 0160 856 28 37
(Beratung auch auf Türkisch)

Kontaktdaten Qualifizierungsberatung für Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland

Edibe Oguz
edibe.oguz@frauennetzwerk-sh.de
Mobil 0160 856 28 37
(Beratung auch auf Türkisch)

Kontakt für Kiel und Eutin

Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrant*innen in Schleswig-Holstein

Das Förderprogramm »Integration durch Qualifizierung (IQ)« zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationsgeschichte ab. Das Programm wird aus den Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

Das IQ Netzwerk Schleswig-Holstein wird in Trägerschaft des Flüchtlingsrats Schleswig-Holstein e.V. koordiniert. Die Koordinierungsstelle unterstützt die Teilprojekte im schleswig-holsteinischen Netzwerk bei der Umsetzung der Handlungsschwerpunkte und übernimmt weitere Aufgaben, z.B. in der Öffentlichkeitsarbeit.