Frauennetzwerk zur Arbeitssituation

mach Grün!

Das Projekt mach Grün!“ verantworten LIFE e. V. Bildung Umwelt Chancengleichheit in Berlin, VSB gGmbH vermitteln schulen beraten in NRW und UnternehmensGrün – Bundesverband der grünen Wirtschaft e.V. gemeinsam mit dem Frauennetzwerk zur Arbeitssituation. Im Rahmen des ESF-Bundesprogrammes „Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf – BBNE“ wird es vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.



 

Der Tisch zum Träumen
Hauptpreis für die Berufsschulklasse Holztechnik aus Neumünster bei dem Bundeswettbewerb MACH GRÜN!

Nele Bastian vom Projekt „mach Grün! Berufe entdecken und gestalten“ in Schleswig Holstein lud im Dezember 2017 eine Berufsschulklasse Holztechnik der Walther-Lehmkuhl-Schule zur Teilnahme am „MACH GRÜN! – WETTBEWERB FÜR EINE NACHHALTIGE ARBEITSWELT“ ein. Nun stehen die Preisträger*innen fest. Die Beschäftigung der Schülerschaft mit ökologischen, ökonomischen und sozialen Fragen im Bereich Holztechnik hat sich ausgezahlt!
Finja Basler, Niklas Findeisen, Lara Geisler, Samuel Rumbo, Patrick Schwonke, Moritz Weikinat, Jo Wock holten mit ihrem Beitrag „Der Tisch zum Träumen“ 500 Euro für die Klasse.
Möbelstücke in unserem Alltag bestehen oft aus Spanplatten oder Kunststoffen bzw. sind mit diesen behandelt. Die Oberflächen sind meistens mit Lacken oder Kunststoffen beschichtet. Solche Produkte sind häufig mit Schadstoffen belastet, gehen schnell kaputt, weisen eine schlechte CO2-Bilanz auf und müssen später aufwendig entsorgt werden. Dadurch landen jedes Jahr Tonnen von hochwertigen Stoffen auf dem Müll, wo sie meist verbrannt werden. Das muss nicht sein, finden die Auszubildenden im 1. Lehrjahr Tischlereihandwerk der Walther- Lehmkuhl -Schule (WLS) der Stadt Neumünster. So kam ihnen gelegen, die Vorstellung vom „mach Grün! Wettbewerb für eine nachhaltige Arbeitswelt“ durch Nele Bastian vom Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.. Das Ziel des Wettbewerbs war es, Jugendlichen das „Greening der Berufe“ zu verdeutlichen und zu zeigen, dass sich in Zeiten von Klimawandel und Globalisierung auch die Berufswelt verändert. „Klima-, Ressourcen- und Umweltschutz spielen auch heute schon in vielen Handwerksberufen eine wichtige Rolle“ weiß ihre Lehrkraft für Holztechnik Henrik Pünner und betont, „dass jungen Menschen die Möglichkeit der beruflichen Orientierung für eine nachhaltige Entwicklung gegeben werden muss“. Mit konkreten Aufgaben aus der Praxis möchte der Wettbewerb Jugendliche in diesen Prozess einbeziehen. Für die Berufsschulklasse, brauchte es nur wenige Unterrichtsstunden, etwas zusätzliches Engagement sowie eine große Portion Spaß. Diese Mischung forderte ihre Kreativität heraus. Mit Rückenwind vom Schulleiter Andreas Bitzer und ihrer Lehrkraft Henrik Pünner suchten die Jugendlichen nach einer Lösung für die mach Grün! Wettbewerbsfrage: Baut ein Stück fürs Leben! Habt ihr eine Idee für ein Möbelstück: Nachhaltig und klimaschonend produziert und am Ende wieder- oder weiterverwendbar?.
Die Preisträger*innen vom Nachhaltigkeitswettbewerb, ausgewählt durch eine hochrangige Jury von Expert*innen, sind zu Recht sehr stolz. Die Berufsschulklasse erhält für den Beitrag „Der Tisch zum Träumen“ ein multifunktionales Möbelstück, einen Hauptpreis im Wert von 500 Euro. Die Preisverleihung findet statt am 26.02.2018 in Berlin auf der Gala des „mach Grün! Jugendgipfels“: Junge Ideen für ein gutes Leben - Nachhaltigkeit gestalten und entdecken, der vom 24. bis 27. Februar 2018 mit 60 Jugendlichen aus Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Berlin stattfindet. Nähre Information zu „mach Grün! Berufe entdecken und gestalten in Schleswig-Holstein“ gibt Nele Bastian unter der Adresse nele.bastian@frauennetzwerk-sh.de oder telefonisch: 0431 – 67 88 30.

 

Wir führen chronologisch durch den Projektverlauf in Schleswig-Holstein:

 
 

Das Nachhaltigkeitsprojekt zur Berufsorientierung setzte am 31. Mai 2016 die Segel: Schleswig-Holsteins Projekt rund um das Themenspektrum Nachhaltigkeit und Berufsorientierung stellte sich im Zeichen der BBNE – Berufliche Bildung für Nachhaltige Entwicklung – vor. Verschiedene Akteure und Interessierte rund um das Themenspektrum nachhaltiges Wirtschaften waren eingeladen, um die geplanten Berufsorientierungscamps für junge Menschen kennenzulernen.

Themenschwerpunkte dieses Projektes sind umwelt- und ressourcenschonende, sozial gerechte sowie wirtschaftlich attraktive und somit nachhaltige Arbeitsweisen.

 
 
 

Gemeinsam mit dem MUDDI Markt e.V. gestalteten Projektteilnehmende Ende Juni 2016 auf der „Kieler Nachhaltigkeitswoche“ Bildungsmodule rund um die Themen Ernährung, Mobilität, Resilienz: Re- und Upcycling, Interkulturalität und Regionalwährung(en).

 
 
 

Landwirtschaft und Solidarische Landwirtschaft: 22 Lehrkräfte berufsbildender Schulen aus allen Teilen Schleswig-Holsteins informierten sich über Prinzipien, Praxis und Anforderungen an duale Ausbildungsgänge im Bereich der landwirtschaftlichen Berufsfelder im Rahmen einer Lehrerfortbildung am 20. Juli 2016 auf dem Kattendorfer Hof im Kreis Segeberg. Wir durften teilnehmen und hatten Gelegenheit, das Projekt „mach Grün!“ vorzustellen.

 
 
 

Das WorkcampNachhaltigkeit im Büro“, das am 26./27. Juli und am 29./30. August 2016 stattfand, richtete sich an eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter von 17 bis 23 Jahren, die eine Ausbildung im Beruf Fachpraktiker*in für Bürokommunikation bzw. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement anstreben. Zielsetzung des Workcamps war es, die Lernenden für den Ressourcen- und Energieverbrauch an ihrem zukünftigen Arbeitsplatz zu sensibilisieren und die Probleme eines hohen Ressourcen- und Energieverbrauchs aufzuzeigen. Es wurden Wege zu einem sparsamen Umgang mit Ressourcen, hier vor allem Papier, und Energie erschlossen, um den Ressourcen- und Energieeinsatz nachhaltiger, d.h. umwelt- und sozial verträglicher, gestalten zu können.

 
 
 

Während der Ferienfreizeit „mach Grün! - Berufsorientierung und Nachhaltigkeit“ vom 25. bis 28. Oktober 2016 in Achterwehr führten wir ein Workcamp durch, das Einblicke in Arbeitsfelder im ländlichen Raum bot und brachten dies mit der Frage in Verbindung, wie verschiedene Berufe zu einer lebenswerten Zukunft beitragen können. Durch den Besuch von drei Ausbildungs- und Arbeitsbetrieben und der praktischen Erforschung der verschiedenen Tätigkeiten erfuhren die 14- und 15-Jährigen, welche Talente und Fähigkeiten die Mitarbeiter*innen mitbringen müssen und auch, welche Herausforderungen sich in Ausbildung und im Arbeitsalltag stellen. Mit selbst erstellten Frageleitfäden untersuchten die Teilnehmenden den Nachhaltigkeitsfaktor der Berufe: Wie unterstützen sie eine gesellschaftliche Entwicklung der sozialen Gerechtigkeit und des Schutzes von Natur- und Umwelt? Die Jugendlichen konnten sich selbst ein Bild machen, selbst Fragen entwickeln und dabei herausfinden, was sie interessiert.

 
 
 

„Mach Grün!“ mischte mit auf der Mädchenmesse Schleswig-Holstein 2016 am 12. November im Museum „Tuch und Technik“ in Neumünster

 
 
 

Neues vom Land – Besuch bei Auszubildenden in der Solidarischen Landwirtschaft: Durch ausführliche Gespräche vor Ort auf den Schinkeler Höfen in der Winterlandschaft nahe des Nord-Ostsee-Kanals haben wir viele Aspekte des Themas „Nachhaltig arbeiten und wirtschaften in Schleswig-Holstein“ zusammengefasst und einiges über regionale Beispiele einer in jeder Hinsicht – ökologisch, sozial und ökonomisch – vorbildlichen Ernährungswirtschaft erfahren.

Der dabei entstandene Dokumentationsfilm wurde am 23. Januar in Berlin auf der Grünen Woche am Stand des BMUB welturaufgeführt.

Der Link zum Film – hier ist er: https://vimeo.com/199536302

 
 

Berufsorientierungscamp zum Auftakt 2017: „Girls only“: Rund 60 Mädchen kamen vom 13. bis zum 15. Januar im Jugendgästehaus Lütjensee – speziell für die Bedürfnisse der Jugendarbeit gebaut und mit einem Klimaschutz-Zertifikat ausgezeichnet – zusammen. Besonders die Seifen-, Filz- und Nähberufsstationen luden ein, durch Ausprobieren die Begriffe Nachhaltigkeit, Ressourcenknappheit und Recycling sowie die Relevanz von Wiederverwertbarkeit zu erleben. Die Produktionswerkstätten verdeutlichten, wie Upcycling auch in Jobs funktionieren kann. Beim Filzen lernten sie einen aus der Steinzeit stammenden Beruf kennen und welche Vor- und Nachteile natürliche bzw. chemische Fasern aufweisen. In der Seifenwerkstatt erfuhren die Teilnehmerinnen zunächst, wie schädlich Plastikverpackungen für die Meere sind, um sich danach durch die vielfältige Kräuter- und Gewürzwelt zu schnuppern und natürlich abbaubare Seifen herzustellen.

 
 
 
 

Berufsorientierung mit Kreuzfahrt-Flair: Girls only! Workcamp in Lütjensee

Sansibar, Hawaii oder Barbados …, so heißen die Räume des Gästehauses Lütjensee. Für das Mädchen-Workcamp zur beruflichen Orientierung sehr passend. Willkommen an Board hieß es für die ca. 60 Mädchen und jungen Frauen, die vom 19. bis 21. Januar 2018 am Workcamp „Kreuzfahrt – Freizeit – Arbeit“ teilnahmen. Die Reise führte zu acht verschiedenen Kursmodulen, in welchen die Teilnehmerinnen ihre eigenen Fähigkeiten erproben konnten. Und das alles ohne den enormen CO2-Ausstoß und die großen Müllberge richtiger Kreuzfahrten. Stattdessen entdeckten die jungen Frauen Möglichkeiten für eine nachhaltige Lebens- und Arbeitsweise: Kleidertausch statt Kaufrausch, Cocktailtrinken mit Stroh-Strohhalmen und Inputs in den Workshops zeigten, dass Nachhaltigkeit Spaß machen kann.
Im Workshop Naturkosmetik erfuhren die Jugendlichen, ob ihre Kosmetikprodukte Mikroplastik enthalten. Sie erweiterten ihr Wissen und ihr Können im Umgang und bei der Verarbeitung mit natürlichen Ressourcen. Genauer: Sie machten Kosmetik einfach selbst: Kaffee-Olivenöl-Peeling, Deo im Einmachglas oder Lippenpflege mit Bienenwachs – Funktioniert super und es entsteht kein Plastikmüll.
In der Nähwerkstatt wurde fleißig „upgecyclet“. So entstand zum Beispiel ein edles Abendkleid aus einem XXL-T-Shirt.
Yoga, Tanzen, Kickboxen und Selbstverteidigung zeigten Möglichkeiten zu entspannen, gemeinsam Choreografien einzuüben, sich auszupowern oder zusammen Verteidigungsbewegungen einzuüben.

 
 

Wandellabor: Ideenwerkstatt für mehr Nachhaltigkeit im Alltag
Gemeinsam mit dem MUDDI Markt e.V. und dem
Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V. - Projekt mach Grün! – sowie dem Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI) laden wir zu einem interaktiven Wandellabor ein. Nach den Buchautor*innen und Aktivist*innen der Initiative „Und jetzt retten WIR die Welt!“ Ilona Koglin und Marek Rohde bedeutet dies: Kreativer Ideenaustausch rund um die globalen Nachhaltigkeitsziele, jede Menge Spaß und vor allem viel Motivation und Inspiration für Deinen persönlichen öko-sozialen Wandel.
Am 08.02.2018 von 18:00 bis 20:30 Uhr

 

mach Grün!Jugendgipfel: „Junge Ideen für ein gutes Leben“ vom 24. Bis 27.02.2018 in Berlin
Unter dem Motto "Junge Ideen für ein gutes Leben" fand vom 24. bis 27. Februar der
mach Grün! Jugendgipfel statt. 60 Jugendliche aus Schleswig-Holstein, Nordrheinwestfalen und Berlin wurden für vier Tage nach Berlin eingeladen. Für die jungen Leute ging es in kreativen Workshops, Exkursionen und Aktionen um die Fragen: Was bedeutet ein gutes Leben für mich? Wie möchte ich in Zukunft leben und arbeiten? Welche Auswirkungen hat mein Lebensstil auf andere? Im gemeinsamen Austausch entwickelten sie viele Ideen für die Zukunftsgestaltung. Alle Vorschläge und Visionen sowie Eindrücke aus den Workshops wurden bildnerisch festgehalten: Eine mehrere Meter lange „Landkarte des guten Lebens“ entstand. Zum Abschluss des mach Grün! Jugendgipfels wurde die „Landkarte des guten Lebens“ der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) überreicht. Hier gab es außerdem die Gelegenheit mit der Ministerin über Nachhaltigkeit, Klimaschutz und weitere globale Zukunftsthemen ins Gespräch zu kommen.
Über das Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V. nahmen 23 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Norderstedt und Umgebung, Rendsburg, Brekendorf und Kiel am mach Grün! Gipfel teil.