Frauennetzwerk zur Arbeitssituation





Hier kommen Sie zu den Seiten:


IQ Anerkennungsberatung von beruflichen Abschlüssen


Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab.

Berufliche Anerkennung bedeutet, dass im Ausland erworbene Berufsqualifikationen (berufliche Abschlüsse und Hochschulabschlüsse) mit einem ähnlichen deutschen Berufs- oder Hochschulabschluss verglichen und als gleichwertig anerkannt werden. Dies geschieht in einem gesetzlich geregelten Verfahren.

Das Ziel ist eine Verbesserung der Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Für einige Berufe ist ein Anerkennungsverfahren Voraussetzung, um den Beruf in Deutschland ausüben zu können.

Wir helfen Ihnen in diesem Prozess und beraten Sie gern!

  • kostenlos und vertraulich
  • in deutscher, türkischer und englischer Sprache.
  • Es werden Frauen und Männer beraten und unterstützt.

Hintergrund und weitere Akteure

Bundesweit arbeiten Landesnetzwerke am Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“, die von Fachstellen zu migrationsspezifischen Schwerpunktthemen unterstützt werden.

Das Programm wird in den ersten beiden Handlungsschwerpunkten aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA). Der dritte Handlungsschwerpunkt wird aus Bundesmitteln finanziert. Das Förderprogramm besteht aus einem IQ Multiplikatorenprojekt Transfer, fünf Fachstellen und sechzehn Landesnetzwerken.

Die Koordinierungsstellen des Projekts in Schleswig-Holstein sind der Paritätische Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein e. V. und der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

Weitere Informationen auch in anderen Sprachen unter:

www.anerkennung-in-deutschland.de



Das Förderprogramm »Integration durch Qualifizierung (IQ)« wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.




gefördert durch: